Gestern: Training auf dem Hermannsweg

image

image

image

Gestern (29.3.2014) hab ich mir gedacht: „So, jetzt fängst du mal an mit dem Trainieren. Schließlich hast du die Hermannshöhen direkt vor der Tür – und die Pyrenäen vor der Brust…“
Nun ja, wirklich große Höhen gibt’s hier nicht. Also müssen gut 470 Meter im Aufstieg und 370 Meter im Abstieg reichen. „Is ja nen Klacks – da hast du doch ganz andere Höhen gemeistert! “ – tja, Kondition ist gemein. Sie ist schnell wieder weg. Und heute freu ich mich über grandiosen Muskelkater. Aber: Ich hab ein paar Dinge gelernt.

1. Mefix-Tape ist ganz ok und kommt zum Abkleben blasenverdächtiger Stellen mit auf den Jakobsweg.
2. Meine Schuhe: Sie wurden ausgetauscht (Sohle ging auf). Gegen ein anderes Paar gleicher Marke, gleicher Größe. Und Überraschung: Ich habe das Gefühl, sie sind kleiner!!! *grummel*. Hoffe, das ist nur doofe Einbildung.
3. Essen muss ich auf jeden Fall früher. Ich zöger das zu lange hinaus – bis ich Kopfschmerzen krieg. Und die gehen dann auch nur schwer weg.
4. Trekkinghose, die über den Bauch reicht, geht gar nicht – scheißegal, wie teuer die ist. Fazit: Normale Wanderhosen von Aldi oder Lidl reichen allemal.
5. Die Flaschenschlaufen mit Karabiner zum Anheften der Flasche am Rucksack sind praktisch. Müssen nur verstärkt werden.
6. Deutsche Fernwanderwege sind nicht der Jakobsweg. Das Pilgerfeeling fehlt. Wenn mal einer grüßt, ist das schon ein Wunder. Ab und an ergeben sich Gespräche – aber eher mit Radfahrern. Andere Wanderer gehen sogar zehn Meter weiter, um dort Pause zu machen, statt sich einfach mit auf die Bank zu setzen. Nicht schön.

Fazit: Jetzt hab ich tatsächlich Bammel vor den Pyrenäen. Christine beruhigte mich zwar: Ich laufe am ersten Tag ja nur die ersten sieben Kilometer bis Orrisson – und das sollen schon die steilsten sein. Werd ich ja wohl noch schaffen. Aber wenn die Schuhe wirklich kleiner sind, wird es spaßig.
Ich bin auch nicht mehr so ganz von den Falke-Wandersocken überzeugt. Die haben mir irgendwie, so scheint es, zu viele „Rillen“ und sind mir doch irgendwie zu dick. Welche Alternativen gibt es? Hat jemand Tipps und Erfahrungen zu anderen Trekkingsocken?

Die Tour gestern war jedenfalls sehr schön. Ein paar Eindrücke in Form von Fotos folgen. Vorbei ging es übrigens am nassen Dreieck, an der schönen Aussicht, kleinen Hütten, dem hockenden Weib, der Almhütte und Kapellen – mitten hinein in – klar – den Ibbenbürener Klippenlauf! Ich wohne direkt neben dem Kaff und krieg nicht mit, dass mir ausgerechnet heute 1000 Läufer entgegenkommen. Gut – der Getränkestand war toll, der plötzlich mitten im Wald auftauchte – für die Läufer. Caminofeeling, als ich sehr nett angesprochen und mit Nussecken versorgt werde 😉 In Brochterbeck endet mein Weg. Huebscher Ort. Tecklenburg ist nicht weit weg. Aber ich habe Angst vor Blasen und höre auf. Außerdem will ich noch zum Knobeln :)) Um 1 ist dann aber Sense und Zeit fürs Bett. Hab aber länger ausgehalten, als so manches Mal auf dem Camino. Bin aber schon einfach fertig 🙂

Lg und auf bald von der sockensuchenden Iris

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

Tschüss für heute 😉

Advertisements

26.03.2014: Der Altus-Poncho – diesmal trocken im Regen bleiben ;)

N’Abend zusammen!

Da Pilgerschwester Christine wohl seit heute mitliest, hier mal ein kleiner Hinweis zur Frage „Was hält mich bei Regen auf dem Jakobsweg eigentlich trocken, sodass ich trotzdem weiterlaufen kann?“ 😉

Auf meinem ersten Camino im letzten Jahr hatte ich Glück – Regen gab es nur in Santiago und in Fisterra. Trotzdem nervt es, wenn die Schuhe volllaufen und der garantiert wasserfeste „Überzug“ für den Rucksack, der praktischweise beim Kauf schon dabei war, alles ist – eben nur nicht wasserdicht. Was Mitpilgern half, waren Mülltüten – die ganz schicke Variante in dunkelblau. Da ich jedoch wenig Lust habe, in jedem Dorf nach Mülltüten zu fragen (mein Spanisch ist…naja ;)), war ich schon ziemlich neidisch auf alle, die sich den in Pilgerforen berühmten „Altus-Poncho“ gegönnt haben. Ich habe ihn liegen lassen, als ich ihn sah – und das bitter bereut. Er lässt sich bequem vorne zuknöpfen, im Gegensatz zur Regenhose kommt an die Beine auch mal Luft (wenn die nass werden, ists mir wurscht) und – taaaadaaaaa! – hat ne tolle Farbe: Quietsch-Orange.

Nun habe ich ihn mir für meinen nächsten Camino gegönnt. Inklusive Billiggamaschen von Globetrotter, damit die größte Suppe nicht in die Boots, sondern an ihnen runterläuft 😉 Stylisch, praktisch – was will man mehr. Nun kann ich mich an meinem eigenen Exemplar freuen, statt mir zu wünschen, ich hätte auch eines. Obwohl: Am besten wär es ja, wenn es gar nicht regnete…

 

Online bestellen lässt sich das gute Stück (bei 1,63 m Körpergröße reicht locker Größe S) für 42 Euro plus Porto (Achtung: Sauschneller Versand nach Deutschland!) hier: http://www.barrabes.com/altus-atmospheric-poncho-new/p-38356#

Und so schaut das gute Stück aus:Poncho Altus

Übrigens: Wer in Saint Jean Pied de Port startet, kann folgendem Shop auch eine nette Mail schreiben und sich das Wunderteil dort zurücklegen lassen – es wartet dort dann pünktlich zum Laufstart auf euch; ihr müsst es nur einsammeln:

http://www.directioncompostelle.com/

Ein Himmel für Pilger – und Pierre, der Inhaber, ist selbst erfahrener Caminogänger 😉 45 Euro nimmt er im Moment, glaube ich, und hat alle Größen vorrätig. Er legt euch die gewünschte Farbe – Orange oder Neongrün – zurück. Einfacher gehts nicht. Einfach hinmailen – Pierre spricht auch Englisch.

Das wars für heute.

LG und buen Camino an alle!

Iris

24.03.2014: Neue Pilgercam: Canon S110

image

So – heute ist ein kleines Experiment bei mir angekommen. Beziehungsweise: Ich fühle mich gerade, als würde ich experimentieren.
Auf meinem ersten Camino habe ich eine Lumix TZ31 Taschenkamera mitgenommen. Sie hat mir gute Dienste geleistet und tolle Fotos gemacht. Da ich aber zwischendurch gebloggt habe und diese Kamera nicht mit WLAN ausgestattet war, habe ich mich irgendwann mit dem Pilgerhandy angefreundet und vorwiegend dieses für Bilder genutzt – einfach, weil ich sie durch den kostenlosen WLAN-Service der meisten Herbergen einfacher hochladen konnte.
Geflucht habe ich im Nachhinein, weil die Bilder der Lumix dann doch besser waren, wenn es um die großformatigere Nutzung ging. Die zunächst von mir hochgeschätzte GPS-Funktion – um nachvollziehen zu können, wo genau ich welche Fotos aufgenommen habe – habe ich im Endeffekt auch nie genutzt.
Am Donnerstag dann habe ich bei Ebay die Kamera gesehen, die im letzten Jahr in einschlägigen Tests auch ganz oben landete und die von mir gewünschte WLAN-Funktion hatte, mir aber mit zirka 400 Euro zu teuer war. Was soll ich sagen – heute kam sie an. Und sie hat nicht mal mehr die Hälfte des Preises gekostet. Es ist eine Canon Powershot S110. Mit der Automatikfunktion ist das Sonnenuntergangsfoto aufgenommen worden. Per WLAN ging es ganz easy mit der App CameraWindow (Originalauflösung oder verkleinert – klappt beides) aufs Pilgerhandy und von dort in den Blog. Nettes Gimmick – nun muss ich mich nur noch mit den übrigen Funktionen vertraut machen 🙂
Das Ergebnis oben sieht aber schon mal ganz nett aus, finde ich, oder?

Ein paar Testbilder werden bestimmt noch folgen. Die Cam hat übrigens Touchscreen-Funktion. Auch ganz nett. Wenn ich es jetzt noch hinbekomme, dass nicht sofort ausgelöst, sondern erst fokussiert wird, wenn ich den Bildschirm antippe, bin ich noch ein Stück weiter 🙂

Lg und buen camino an alle, die unterwegs sind!

Iris

18.03.2014: Pilgermuschel für den Camino ist da! – Pilgerstammtische in Münster

BildBild

Seit Mittwoch (12.03.2014) habe ich meine neue Pilgermuschel für meinen roten Deuter-Rucksack: Und sie hat den Weg ganz überraschend zu mir gefunden.

Sie stammt tatsächlich direkt aus Spanien. Gefunden hab ich sie auf dem Pilgerstammtisch in Münster im Restaurant Aposto (tolles Ding; wär schön, wenn es wieder mal dort zum Treffen käme):

Die Jakobusfreunde Münster laden ab sofort zu diesem Stammtisch ein. Die nächsten Treffen finden im Kirchenfoyer Münster (neben der St. Lamberti Kirche, Salzstraße 1) statt und zwar am:

(jeweils mittwochs von 18 – ca. 20 Uhr)

09. April 2014
11. Juni 2014
09. Juli 2014
10. September 2014
08. Oktober 2014
10. Dezember 2014

Hier gabs auch die Muschel und schöne Gespräche. Iris Duschl, die ich in Santiago traf, hab ich auch wiedersehen können 🙂 Bis zum nächsten Mal!

P.S. Auf dem Bild links die Muschel mit den Unterschriften meiner Pilgerfreunde aus dem letzten Jahr, rechts die neue Muschel 😉

LG
Iris

16.3.2014: Packliste fuer den Camino ab SJPDP

So – hab meine Packliste fertig. Hoffe, es ist nicht zu viel und es bleibt Platz im Rucksack für Verpflegung 😉

Am Körper:

1 Paar Wolfskinschuhe 1095g, 1 Paar Söckchen 5 g
1 Trekkinghose 320 g, 1 Sport-BH 48 g
1 Kappe mit Nackenschutz 68 g, 1 Fleece-Jacke dünn 261g
1 Kamera 210 g, 1 Handy 180 g, 2 Stöcke 440 g
1 Gürtel 34 g, 1 Paar Wandersocken Falke 37-38 – 52 g
1 Gürteltasche 340 g, 1 Thermounterhemd Merino pink 166 gr
1 Thermostrumpfhose 132 gr, 1 Laufshirt grün 136 gr
1 Unterhose Odlo 36 gr, 1 dünne Windbreakerjacke 216gr

Gewicht am Körper gesamt: 3.739 Kilo

———————————————————————————————

Gewicht, das zu schleppen ist:

1 Rucksack 1650g, 3 Packsäcke 95g, 1 Paar Söckchen 5 g
2 Karabiner 9 g, 1 lange Hose Zipper 320 g, 1 Sport-BH 48 g
1 Schlafsack 600gr, 1 Sitzkissen 11g,
1 größeres Handtuch 141g, 2 Ladegeräte 80 g
1 Schmidtke 48g, 1 Pilgerpass 38g, 1 Vaseline 100g
1 Talkumpuder 127g, 1 Taschentücher 2 Päckchen 55g
1 Tape 75g, 1 Teebaumöl 41g, 1 Shampoo 63g
2 Zahnpasta 30g, 6 Sicherheitsnadeln 6g, 1 Notizbuch 136g
1 Extrasenkel 16g, 1 Compeed, Leukoplast, Ibuprofen 115g
1 Muschel 48gr, 1 Paar Clogs 237g, 1 Ersatzbrille 61g
1 Paar Wandersocken Falke 39-40. -52g, 1 mal persönliche Medikamente 7g
1 Kulli 12g, 1 Buff 35gr, 1 Poncho Altus 306gr
1 x Papiere und Tickets 20gr, 1 Edding dünn 8gr
1 Nagelschere 20 gr, 1 Zahnbürste 22gr
1 dünne Fleece-Handschuhe 59g, 1 Laufshirt blau 136 gr
1 Abendshirt 140gr pink, 1 Inlet Seide 130g, 1 Paar Gamaschen 69gr
1 Coverhülle Handy 5gr, 2 Flaschenclips 23gr, 1 Feile 7gr
1 Besteck 63gr, 2 Unterhosen 72gr, 1 dünne Abendhose 280gr

Gewicht zu schleppen insgesamt: 5.621 Kilo

————————————————————————————-

Beim letzten Mal waren es 5,5 Kilo auf dem Rücken ohne Verpflegung.
Gar nicht schlecht.

Ultraleicht geht anders – aber das ist schon okay. 1 Stock oder 2 Stöcke? Gürteltasche oder nicht? Der Nutzen rechtfertigt in beiden Fragen das Mehrgewicht, glaube ich.

Na denn – eine große Hürde ist genommen. 😉

14.03.2014: Ausrüstung 2014

Ausruestung Camino 2014

Meine Ausrüstung für meinen Camino im Mai ab Saint Jean Pied de Port. Ein bisschen mehr als im Oktober – aber das liegt daran, dass ich diesmal über die Pyrenäen gehe – und da ich eine Frostbeule bin, hab ich Angst vor Kälte. Daher muss mehr dabei sein an Kleidungsschichten 😉 Ich hoffe, es bleibt noch Luft im Rucksack. Und ich bin noch unschlüssig – soll ich den zweiten Stock daheim lassen? Hab meistens nur einen benutzt. Allerdings sind die Anstiege heftiger. Mal sehen. Hab ja noch Zeit.