16.04.2014: Buchtipp zum Reisen auf dem Jakobsweg

image

Hannelore Hallek hat's geschrieben.

Als ich dieses Buch vor meinem ersten Camino geschenkt bekommen habe mit den Worten „Hier – hab ich beim Arzt beim Blättern in Frauenzeitschriften gesehen – da war ein Ausschnitt drin und ich hab’s bestellt, weil du doch bald dahin willst! Außerdem isset lustig!“ – nun ja, da war ich erstmal skeptisch. „Hat bestimmt so’n Hausmütterchen geschrieben, das eine Bustour über den Jakobsweg gemacht hat“, dachte ich noch – und dann wurde ich auf einmal mitten ins Buch hineingezogen.

Ehrlich gesagt: Lange habe ich nicht für die 219 Seiten gebraucht, denn die Erlebnisse der Dame auf dem Camino werden sehr kurzweilig, schnörkellos, ehrlich, flüssig und humorvoll geschildert. Es wird sogar der Bogen in die Wirklichkeit nach dem Weg gespannt, was mir auch gut gefallen hat. Aber am tollsten fand ich die Tatsache, dass ich viel lachen musste, am Ende immer noch einen Heidenrespekt vor dem Weg, aber trotzdem gerade in diesem Moment auch eine Riesenlust verspürte, nun bald auch endlich nach Spanien zu kommen.
Die Passage über die Pyrenäen machen mir auch wohl erst heute Angst, weil ich damals schon wusste, dass ich sie beim ersten Camino gar nicht gehen würde 🙂

Vielleicht hat ja jemand Lust auf kurzweilige, dennoch reflektierende Lektüre zum Weg, bitte einfach mal reinlesen – und da Humor oft geschlechteruebergreifend ist, denke ich, dass das Buch kein spezielles Frauen-, sondern einfach ein Pilgerbuch ist:

„Wie ich nach Santiago de Compostela ging und ganz woanders ankam“
HanneLore Hallek
Ein Frauen-Jakobsweg
ISBN: 978-3-8334-6740-0
219 Taschenbuch-Seiten
14,90 Euro
(Kindleversion gibbet auch 🙂 )
Ganz viel Spaß dabei!
Lg
Iris

P.S.: Bald geht’s los. Mann, kribbelt das.

Advertisements

2 Kommentare

  1. Danke, Iris, für deine liebevolle Sicht auf mein Buch! Der Camino gehört inzwischen zu meinem Leben, obwohl sich viel verändert hat, seit ich 2003 das erste Mal gelaufen bin. Er ist immer wieder und immer noch wunderbare Herausforderung und große Sehnsucht … Sieben Mal hab ich es nach Santiago geschafft, auch über die Via de la Plata und den Camino Portugues. Vier Mal habe ich wegen Krankheit abbrechen müssen, zuletzt im Mai 2015. „Ich bin zu alt“, sagte ich beim nach Hause kommen. „Dieses Jahr bist du zu alt“ antwortete meine Nachbarin! In diesem Sinne lebe ich auf die nächste Pilgerwanderung hin. Buen Camino, liebe Iris. Deine HanneLore Hallek

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Hannelore!
      Ganz lieben Dank für deinen Kommentar, der mich besonders gefreut hat!
      Du hast Recht – der Camino lässt einen nicht mehr los. Mittlerweile bin ich auch 4x dort gewesen und werde wieder hinfahren. Eine Herberge eröffnen – das wäre ein Traum. 🙂 Aber auch unterwegs zu sein ist einfach nur toll.
      Ich hoffe, du kommst bald wieder hin. Im Mai war ich noch auf dem Portugues – und auch das war toll. Ich wünsche dir allzeit Buen Camino. Vielleicht sehen wir uns mal dort. ..
      😉
      Alles Liebe
      Iris

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s