Frohe Weihnachten!

Hi zusammen!

Ich wünsche euch allen ein wunderschönes Fest mit vielen Geschenken! Obwohl – eigentlich wünsche ich euch eher Gesundheit und ganz viele glückliche Momente im neuen Jahr. Das ist weitaus wichtiger. 

Aber – lieber Weihnachtsmann: Falls es dich doch geben sollte, wünsche ich mir doch etwas: Wäre supi, wenn du nächstes Jahr dafür sorgen könntest, dass Helene Fischer wenigstens Heiligabend nicht aus dem Radio röhrt… Danke dir! 😉

Euch alles Liebe!

Chaoskirsche

29.9. Bilder León Tag 3 und Burgos

Ein letztes Abschiedsbild mit Freunden

image

image

Mit Susan am Bus 😉

image

In burgos entdecke ich wenigstens schon mal hübsche Kneipen

image

image

Ha endlich schaffe ich es in die Kathedrale!

image

Auch nett.

image

image

image

image

Prachtvoll: der Altaraufsatz von Gil de Siloe.
Details:

image

image

image

image

image

image

Weiter durch die riesige Kirche.

image

Ein Pilger!

image

image

image

image

image

Wird mir zu krass.  Alles so übergroß.

image

image

image

image

Letzter Blick auf die Kathedrale von burgos.
Auf nach León ins nette Zimmer. Rucksack packen. Morgen (heute) gibt’s wieder deutsches Cerveza 😉 lecker 😉 Bis später, ihr lieben!
Schlaft gut. Mein Bus geht um 5.20 ;))
Buenas noches auch an meine Pilger – ihr schafft das!
Wink
Iris
Süße träume.

image

image

Nacht!  😉
Iris

28.9. León Bilder Tag 2 – unterwegs mit Freunden

image

Los geht’s an der Kathedrale. ..

image

.. nach der widerlichen Tasse Schokolade.

image

Susan wollte unbedingt nochmal geocachen. Und sie hat das feeling dafür (auch wenn sie die kotze und den hundeschiss, was sie zufällig fand, dann doch nicht so unbedingt angesprochen haben ;))

image

image

image

Ron und cathy treffe ich an meinem letzten Tag auch noch – wie schön!

image

Susan ist von der Einrichtung des Cafés begeistert 🙂

image

Is aber auch Hübsch hier 😉

image

Großes Bier Bitte 🙂

image

image

Gruselige Pizza gibt’s auch noch 😉

image

image

Ansonsten geht es eher ruhig zu.

image

Gute Nacht León.  Ein letzter morgen wartet hier noch auf mich 😉

29.9. Leon und Burgos

So.  Der letzte Tag mit meinen neuen Freunden, die ich diesmal treffen durfte,  beginnt erneut sehr früh und zwar gehen 7. Um 11.15 Uhr geht erst mein Bus nach burgos.  Ich will noch einen letzten Versuch starten, in die Kathedrale hinein zu kommen und diese Stadt zu mögen.
Nach einer heißen Dusche und langsamer Packerei klopfen susan und ich gegen 8.15 an lyn und allans Tür. Sind schon schon wach – abgesehen davon, dass Allan noch im Bett liegt 😉
Gerne begleiten Sie uns zum Frühstück. Wir treffen uns an der Rezeption, wo susan und ich noch unsere jeweils 3o Euro für 2 Übernachtungen in León während des Festivals San Froilan zahlen. Nicht schlecht. Allan und lyn ziehen heute ins Parador um, das außerhalb des Zentrums liegt und 50 Dollar pro Tag pro Nase kostet. Darauf haben sie eher weniger Lust, denn das kleine Hostal in der Innenstadt gefällt Ihnen auch 😉 Susan bucht noch eine Nacht für sich und zieht erst morgen weiter.
Wir gehen im Lokal gegenüber frühstücken. Wir essen kleine Baguettes mit Schinken und Käse, Tortilla und Kuchen (ich sage ja das Frühstück ist beschissen hier ;)) und trinken 7 Tassen Kaffee und 1 Orangensaft. Allan lädt uns ein und ist sehr erstaunt, dass er für den ganzen Kram nur 7 Euro zahlen muss. Hier werden die 3 wohl morgen auch frühstücken gehen ;))
Lynn und Alan unterschreiben auf meiner Muschel und ich schenke lynn mein letztes Armband. Nach Australien und Kanada muss ich auf jeden Fall demnächst auch mal fliegen 😉
Susan drückt mir dann ihr Armband aus Silber mit einem silbernen MuschelAnhänger in die Hand. Sie trägt es seit zwei Jahren – immer in Vorfreude auf den camino. Erst will ich es nicht annehmen, aber die andren sind sich einig, dass ich es annehmen muss. Also tu ich es dann doch irgendwann 🙂 ein paar alberne Fotos machen wir noch und dann verschwinde ich mit Susan in Richtung Busbahnhof, dem sie möchte unbedingt winken grins.
(Zur Erinnerung nur für mich: i dont give a rats ass – sagen Australier gern. Hab ich gestern gelernt ;)). Susan übt nochmal „scheis-bayern!“ Und Fan fährt mein Bus auch schon. Bye Bye León. Und ihr andren: seht zu dass ihr gut in santiago ankommt!

Burgos sehe ich mit gemischten Gefühlen. Ich mag die Stadt nicht. Aber ich will die Kathedrale sehen, einen Pullover und ein shirt kaufen. Mal sehen ob ich diesmal in die Kathedrale komme. Als ich in die Stadt hineinlaufe, bin ich sofort ein wenig milder gestimmt, als ich Einen Akkordeonspieler höre. Ich lasse die Kathedrale erstmal links liegen und gehe in die Gegend mit den vielen Geschäften, in der ich bisher noch nicht wahr. Und siehe da: hier ist burgos sogar Hübsch. Als eine zweite Akkordeonfrau dann plötzlich „my way“ von Frank Sinatra spielt (der Song lief in meinem Kopf als ich in santiago angekommen bin) und mich auch noch anlächelt, bin ich vollends versöhnt mit burgos. Ich werde sogar in die Kathedrale gelassen. Auch wenn ich sie nicht halb so schön wie jene in León finde, ist es doch ein netter Abschluss.
Am Busbahnhof (ich hab zwei Shirts kaufen können, die Pullover gab es leider nicht) hat mein Bus dann eine halbe Stunde Verspätung. Ich komme mit einer kleinen weisshaarigen Pilgerin aus Kanada ins Gespräch, die auf dem Weg nach León ist. Sie ist megalieb und verspricht mir, susan zu grüßen, falls sie sie sieht. Es würde mich nicht wundern, wenn sie sie tatsächlich träfe.  :))
Nun fahre ich in Richtung bilbao. Es nieselt immer wieder, ich habe zum dritten Mal unglaubliches Glück mit dem Wetter gehabt. Ich weiß nicht, ob und wann ich wieder ein Pilger auf dem Camino sein werde. Doch dieser Weg wird immer Einfluß auf mein Leben haben. Er hat mir gezeigt, dass ich ziemlich viel schaffen kann, wenn ich an mich glaube. Er hat mir ändert auch gezeigt, dass es nicht schaden kann, an und an Auch mal anderen Menschen zu vertrauen und sich auf sie zu verlassen. Man muss sich nicht immer allein durchboxen. Und wenn man sich auf Neues einlässt, offen ist für neue Erfahrungen, dann wird man oft mit ganz erstaunlichen Begegnungen belohnt. Das heißt nicht, dass man blauäugig durch die Gegend laufen soll. Im Gegenteil: das Bauchgefuehl ist eine nicht zu unterschätzende Kraft. Und ich werde in Zukunft häufiger darauf hören.
Auf bald,  Camino de Santiago.
Ich bin sicher: wir werden uns wiedersehen.

An alle Mitleser: Buen Camino!
Genießt jeden Tag. Seid offen für Schöne Dinge und ärgert euch nicht zu sehr über Kleinigkeiten. Das ist verlorene Zeit. Und aus der Zeit, die man hat,  sollte man ja bekanntlich das Beste machen,  nicht wahr?  😉
Alles Liebe.
Iris

Es waren fantastische 930 Kilometer durch Spanien. Danke dafür!